GRÜNE Partei mobilisiert für WestkreuzPark, gegen Bebauung und motiviert zur FNP Beteiligung

Westkreuzpark für ALLE

Im Wahlkampf haben wir einen Westkreuzpark gefordert und wollten die Brachflächen der Bahn sichern, damit sie nicht bebaut werden. Jetzt läuft das

 

Beteiligungsverfahren der Senatsstadtentwicklung für die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans. Dagegen wird mobilisiert für den Bau teurer Eiegntumswohnungen.

Jetzt könnt ihr ganz praktisch im Beteiligungsverfahren mit einer Stellungnahme unsere Grüne Forderung aus dem Wahlkampf unterstützen, indem ihr sie einfach online einreicht.

 

Anmerkung JN: da irren die GRÜNEN: einen Westpark gibt es bereits – er ist ein Teil des Parks am Gleisdreieck

„Der rund 26 Hektar große Park am Gleisdreieck, bestehend aus dem Ostpark und Westpark..“

Westkreuzpark für ALLE
Entwurf einer Musterstellungnahme zur Festsetzung der nicht mehr benötigten
Bahnflächen am Westkreuz als öffentliche Grünfläche im Flächennutzungsplan
Bis zum 29. Juni 2018 liegt im Bezirksamt der Entwurf zur Änderung des
Flächennutzungsplanes zur Beteiligung aus. Mit dieser Stellungnahme können Sie die
vorgesehene Änderung, dort eine öffentliche Grünfläche festzusetzen, unterstützen
statt alternativer Überlegungen einer Bebauung in der Kaltluftschneise .
Diese Stellungnahme müssen Sie bis zum 29. Juni 2018 senden an die unten
stehende Adresse oder per mail an
JavaScript is required
.
Begründung
Erhalt des Stadtklimas
Die Grünfläche zwischen den Gleisen ist jetzt Teil einer Kaltluftschneise vom
Grunewald in die City-West. Würde man diese Fläche bebauen, würde diese
notwendige Kaltluftschneise unterbrochen und somit zu einer Verschlechterung der
Luft in der City-West führen. Diese wird derzeit durch Neubauprojekte insgesamt
sowieso stärker belastet und darf von daher auch nicht von den noch vorhanden
Kaltluftschneisen getrennt werden. Auch ist die Bebauung an der Heilbronner Straße
und Gervinusstraße schon eine Einschränkung der Funktion der Kaltluftschneise.
Umso wichtiger ist es, den künftigen Westkreuzpark unversiegelt und mit hohem
Biovolumen als Kaltluftproduzenten durch Verdunstungskälte zu entwickeln.
Weiterhin würde im Falle einer Bebauung der Grünfläche zwischen den Gleisen
wertvolle Versickerungsfläche versiegelt, die in Anbetracht der zunehmenden
Starkregenfälle unbedingt benötigt wird.
Grün- und Erholungsflächen für den unterversorgten Bereich Halensee
Gerade der Bereich Halensee ist unterversorgt mit Grün-, Erholungs- und
Spielplatzflächen. Durch neuen Wohnungsbau entlang der Gervinus- und Heilbronner
Straße steigt die Bevölkerungszahl. Bereits jetzt merkt man dem Lietzenseepark den
hohen Nutzungsdruck an, Vermüllung und Schäden können durch Pflege nicht mehr
geheilt werden. Weitere Wohnungsbauprojekte in der Nähe wird die
Bevölkerungszahl noch stärker steigen lassen.
Die Bahnflächen am Westkreuz, die von der Bahn nicht mehr benötigt werden,
können hier den dringend notwendigen Grün- und Erholungsausgleich für die
Nachbarschaft schaffen.
Naturerlebnisflächen und Urban Gardening für ALLE
Derzeit besteht die Fläche zum Teil aus Wildnis und Brachland, zwischen denen sich
Kleingärten befinden. Die bisher schlecht erschlossenen Flächen zwischen den
Gleisen sollen nach und nach geöffnet und besser zugänglich gemacht werden, damit
sie langfristig allen Besucher*innen als Naturerlebnisfläche zur Verfügung stehen
können. Dieses können beispielsweise geschützte Bereiche sein, in denen Natur
beobachtet werden kann, aber auch Erlebnisbereiche zum gemeinschaftlichen
Gärtnern für Schulklassen und die Nachbarschaft gemischt mit reinen Erholungs- und
Spielangeboten. Die kleingärtnerische Nutzung soll in diesen Prozess konstruktiv
integriert werden.
Durchwegung zur besseren Erschließung der Nachbarschaft zum S-
Bahnhof Westkreuz und für Radfahrende
Eine Durchwegung des ehemaligen Bahngeländes soll ermöglichen, dass die
Nachbarschaft endlich den S-Bahnhof Westkreuz auch von der Ostseite erreichen
kann und somit der wachsenden Nachbarschaft einen besseren Zugang zum ÖPNV
gewähren.
Für Radfahrende und Fußgänger soll eine bessere Durchquerung der Fläche die
Nord-Süd-Verbindung ebenso verbessern wie auch die Ost-West-Verbindung und so
die Kieze Halensee, Lietzensee und Stuttgarter Platz besser miteinander vernetzen.
Beteiligungsverfahren berücksichtigen
Die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorfs
zum Westkreuz sind zu berücksichtigen.Es haben sich fast alle für eine Grünfläche
ausgesprochen, die mit einer Durchwegung und einer Nutzung als Urban Gardening
den Anwohner*innen zur Erholung und Umweltbildung dienen soll.
Beschluß der Bezirksverordnetenversammlung umsetzen
Mit diesem Planänderungsverfahren wird der Beschluss der BVV Charlottenburg-
Wilmersdorf umgesetzt, die 2017 auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
gefordert hat, den Bereich als öffentliche Grünfläche festzusetzen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.