Die „Stunde der Wintervögel“ 2018

Die „Stunde der Wintervögel“ 2018

Der NABU Berlin freut sich auf die Beobachtungen der Berliner Vogelfreund*innen

Vom 5. bis 7. Januar 2018 findet zum achten Mal die bundesweite „Stunde der Wintervögel“ statt. Der NABU rief Naturfreunde auf, eine Stunde lang alle Vögel im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen. Auch in Berlin gibt es viele Führungen.

Winterliche Vogelbeobachtung - ein Spaß für die ganze Familie. - Foto: Frank Hecker Winterliche Vogelbeobachtung – ein Spaß für die ganze Familie. – Foto: Frank Hecker

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer*innen, die auf dem eigenen Balkon, im Garten, in Parks oder auf einer unserer Führungen Wintervögel beobachten zu zählen.

Exkusionen in Berlin:

Samstag, 6. Januar 2018

Die Stunde der Wintervögel in Marienfelde
Vögel in der Naturlandschaft Marienfelde, mit Lothar Gelbicke (NABU Berlin)
Treffpunkt: S-Bhf. Buckower Chaussee
10 – 12 Uhr

Die Stunde der Wintervögel in Reinickendorf
mit Gabi Krebs (NABU Berlin)
Treffpunkt: Heiligenseestraße/Am Dachsbau
10 – 12 Uhr
3 Euro/Person

Sonntag, 7. Januar 2018

Wintervögel im Stadtpark Steglitz
mit der NABU Bezirksgruppe Tempelhof-Steglitz
Treffpunkt: im Stadtpark Steglitz am Brunnen in der Mitte des Parks (Hauptachse)
10 – 11.30 Uhr

Wintervögel im Viktoriapark
mit Thomas Büchner (NABU Berlin)
Treffpunkt: Viktoriapark, am Fuß des Wasserfalls
10.30 – 12.30 Uhr

Wintervogelwelt im Großen Tiergarten
mit Derk Ehlert (NABU Berlin)
Treffpunkt: S-Bhf. Bellevue, Bartningallee an der S-Bahnbrücke
11 – 12.30 Uhr

Stunde der Wintervögel im Wedding
Vogelkundlicher Spaziergang über den Friedhof St. Paul mit der NABU Bezirksgruppe Mitte
Treffpunkt: Seestraße 124 (an der Ecke Seestraße/Afrikanische Straße, nächstgelegener Eingang)
14 – 16 Uhr

Meldeschluss für die „Stunde der Wintervögel“ 2018 ist der 16. Januar 2018.
Das Online-Meldeformular finden Sie rechtzeitig auf dieser Webseite.
Eine Zählhilfe und einen Meldebogen zum Ausdrucken finden Sie nachfolgend.

 

26.6 MB – Flyer

Mehr zur Aktion

Im Mittelpunkt der Stunde der Wintervögel stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten, wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Sperlinge. Aber wo genau kommen sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden? Hat das aktuelle Wetter Wintergäste angelockt oder sie nach Süden weiterziehen lassen? Je genauer der NABU über solche Fragen Bescheid weiß, desto besser können er sich für den Schutz der Vögel einsetzen. Und Sie können ihn dabei unterstützen!

 

Von Gästen und „winterharten Berlinern“

Blaumeise Blaumeise im Schnee – Foto: Frank Derer

Geht es bei der Schwesteraktion „Stunde der Gartenvögel“ im Mai um die in Deutschland brütenden Arten, stehen im Januar jene Vögel im Mittelpunkt, die auch bei Schnee und Kälte bei uns ausharren oder aus Skandinavien einwandern, um zu überwintern. So sind bei besonders harten Wetterlagen beispielsweise immer wieder Seidenschwanz, Erlenzeisig oder Bergfink aus dem hohen Norden in und um Berlin zu Gast.

Die Aktion erfreut sich in Berlin und auch bundesweit zunehmender Beliebtheit. Im Vorjahr wurden in Deutschland insgesamt 162 verschiedene Vogelarten gemeldet, wobei auf die zehn häufigsten etwa 75 Prozent der gezählten Individuen entfielen. Genau auf diese häufigen und allgemein bekannten Vögel kommt es uns mit der Aktion besonders an. Wir wollen herausfinden, wie sich die Allerweltsvögel in unseren Parkanlagen und Gärten entwickeln.

Weitere Informationen zur Stunde der Wintervögel finden Sie unter www.stundederwintervoegel.de.

Informieren Sie sich auch mit der NABU-Vogelführer-App über die Vogelwelt und bestimmen Sie Vögel. Einfach kostenlos herunterladen unter www.NABU.de/vogelfuehrer.

Pressemitteilung des NABU Berlin vom Dezember 2017

Januar 4, 2018

Schlagwörter: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.