Warum so viele Berliner Parks verkommen

joachimneu
 

In Charlottenburg-Wilmersdorf entsteht ein neuer Park:der WestkreuzPark!

Am langen „langen Tag der Stadtnatur“ oder letztes Wochenende am „Tag des offenen Denkmals“ wollten oft mehr als 100Bürger in die Kleingartenkolonie der Bahnlandwirtschaft.
Wer weiß schon, dass auf einem Areal von 20 HA ein Kleinod von Grünfläche auf Entwicklung wartet. Vom Funkturm hat man den besten Blick auf das Reservoir Grünausgleich- noch innerhalb des S-BahnRinges.
Dies erkennt auch Bezirk und Land: der neue Flächennutzungsplan hat jetzt ein Drittel der Fläche auf „Grün“ gestellt.
CW gehört mit zu den drei Bezirken mit der geringsten Grünfläche und dem höchsten Gründefizit je Einwohner.
Diesen Freitag wird der runde Tisch zur Liegenschaftspolitik der Initiative Stadtneudenken im Abgeordnetenhaus just zu diesem neuen WestKreuzpark ein Hearing veranstalten.

Hoffen wir, dass er ein Grünpark wird und nicht zur Freizeitmüllhalde verkommt, wie so manch andere Beispiele in der Stadt.

(Kommentar zum artkel auf der online seite)

Berlin besitzt 2500 Parks und Grünflächen. Zu lange hat sich keiner darum gekümmert. Dabei sind sie mehr als Schmuck – in einer Stadt wachsender Ungleichheit.

September 9, 2019

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.