Thema des Monats Juni 2019: Halensee um die Ecke

Thema des Monats Juni 2019

Halensee – ein See für alle?

Halensee und keine Ruhe. Wer darf im Halensee baden? Die Gäste des Ku’damm-Beachs oder auch die Besucher der Liegewiese? Die Fraktionen der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf nehmen in den folgenden Beiträgen zu diesem Thema Stellung.

SPD-Fraktion

13 Jahre warteten die Anwohner*innen darauf, dass sich die Wasserqualität im Halensee verbessert. Durch die Filteranlage wurde 2016 das Baden wieder möglich. Aber nach nur drei Jahren könnte damit wieder Schluss sein, da erneut Kolibakterien nachgewiesen wurden. Betroffen ist vor allem der bisher zugängliche Bereich der Liegewiese, für das private Freibad „Ku’damm Beach“ weiter südlich gilt kein Verbot. Als SPD-Fraktion fordern wir, dass unverzüglich Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Wasserqualität ergriffen werden. Wir freuen uns über die Herrichtung des Freibads durch den Pächter und unterstützen die Maßnahmen zur Renaturierung des Uferbereichs durch das Bezirksamt, sind aber der Meinung, dass dies im Einklang mit den Interessen der Badenden geschehen muss. Halensee benötigt einen See, in dem alle baden gehen können. Deswegen fordern wir, dass es einen öffentlich zugänglichen Bereich zum Baden geben muss und die Eintrittspreise in das Freibad nach Ende des Pachtvertrages 2020 neu verhandelt werden. Wenn die Wasserqualität im Bereich der Liegewiese nicht verbessert werden kann, müssen die Berliner*innen auf das Freibad ausweichen können. Zu den jetzigen Konditionen ist das für viele nicht erschwinglich.

Dr. Claudia Buß

CDU-Fraktion

Die Frage kann nur mit einem klaren Ja beantwortet werden. Die Badewiese ist eine Wiese ohne Seezugang. Jahrelang wurde den Badewilligen erzählt, dass das Wasser eine schlechte Qualität hat, dass das Baden für alle eine gesundheitliche Gefährdung darstellt. An der Badestelle 30 Meter weiter nicht. Trotz eingebauter Reinigungsanlage für das Wasser der Stadtautobahn und eine seit Jahren vorhandenen Anlage in der Trabener Straße sei die Qualität zum Baden genau an der bisherigen Stelle nicht erlaubt. Hier wird auch noch argumentiert „Schilfanwuchs“. Bitte nicht falsch verstehen, die CDU-Fraktion ist für den Umweltschutz, nur warum geht der zuständige Stadtrat Schruoffeneger nicht hin und erlaubt den Badenden den Zugang über die vorhandenen Steintreppen? Der CDU-Fraktion drängt sich der Verdacht auf, dass hier eine Klientelpolitik zu Gunsten des Pächters der alten Badestelle erfolgt. Wenn natürlich das eingeleitete Wasser von der Trabener Straße eine schlechte Qualität hat, dann muss auch hier der zuständige Stadtrat tätig werden. Fazit: Für uns ist es nicht ersichtlich, warum nicht gehandelt und den Badewilligen der Freizeitwiese wieder die Möglichkeit gegeben wird, von dort ins Wasser zu gehen.

Hans-Joachim Fenske

B‘90/Grünen-Fraktion

Die Halensee-Wiese am Ende des Kudamms war zu West-Berliner Mauerzeiten eine Institution. Selbst nach dem Autobahnbau blieb sie ein sonnenverwöhntes Rückzugsrefugium mit Seezugang. Auch nach der Wende, als die hygienischen Ansprüche an ein Badegewässer nicht mehr gegeben waren, tat es der Beliebtheit der Halensee-Wiese keinen Abbruch. Sonnenbaden blieb ein fester Bestandteil des Ortes, auch als die Pflanzenkläranlage für das Regenwasser der Straßenflächen mit EU-Geldern gebaut wurde. Die europäischen Fördermittel sind tatsächlich gut eingesetzt, das zeigen die Gewässer-Messreihen seither. An der offiziellen Badestelle ist die Wasserqualität inzwischen gut, nur am Ufersaum der Liegewiese bleiben die Kennzahlen bedenklich. Der zuständige Stadtrat Schruoffeneger wird daher das Aufstellen von neuen Warnschildern veranlassen. Der Zaun soll so verändert werden, dass er den Schilfgürtel schützt, jedoch Menschen, die Baden wollen, nicht gefährdet. Wer feuchten, aber ungesunden Spaß haben will, tut das auf seine eigene Verantwortung.

Sibylle Centgraf

FDP-Fraktion

Baden für alle, auch oben und unten ohne? Diese Freiheit, im ganzen Halensee schwimmen zu können, ist erneut dahin. Schon 2003 war ein Badeverbot wegen zu hoher Bakterienbelastung ausgesprochen worden. Damals wie heute gilt die Badeerlaubnis nur für den Bereich des Strandbades. Für eine nachvollziehbare Entscheidung hilft es, die Messergebnisse transparent zu machen. Die Bürger fragen sich zurecht, ob die Bakterien nur das Strandbad aussparen und es nicht notwendig wäre, die Wasserqualität insgesamt zu verbessern. Die Realität zeigt, dass früher wie heute das Badeverbot ignoriert wurde. Fehlende Kontrolle, eigentlich zum Schutz des Bürgers und der Natur, ist wegen des Personalmangels im Bezirksamt Fehlanzeige. Wollen wir einen ehrlichen Naturschutz, der dem Artensterben entgegenwirkt? Dann müssen wir liebgewonnene Gewohnheiten in Frage stellen und dies auch konsequent kontrollieren. Oft sind auch die hohen Eintrittspreise des Strandbades in der Kritik. Bei der nächsten Vertragsverlängerung des Pächters kann man gegebenenfalls versuchen, auf diese Einfluss zu nehmen. Bis dahin gilt jedoch, dass nicht der Bezirk die Preise zu bestimmen hat. Die Gesundheit der Bürger zu stärken und das Schwimmen zu ermöglichen, muss bei allen Beteiligten das vorrangige Anliegen sein.

Stephanie Fest

AfD-Fraktion

Halensee und Grunewaldsee gehören zu den Wasserperlen märkischer Seenlandschaften, sie sind Teil einer eiszeitlichen Rinne. Sie haben leider noch mehr gemeinsam: In beiden ist das freie Baden verboten. Im Grunewaldsee vollständig, im Halensee ist es nur gegen ein saftiges Entgelt erlaubt. Weit über Berlin hinaus schätzen Badelustige den FKK-Strand am Halensee. In zwangloser Atmosphäre tummelten sich in der Vergangenheit Badelustige mit Textilien und solche ohne gleichberechtigt nebeneinander. Jetzt aber steht ein stabiler, strenger Zaun zwischen Wasser und denen, die gerne baden wollen. Verschmutzt soll er angeblich sein – der See. Einige Meter weiter ist er plötzlich sauber genug, um darin zu plantschen, sofern man 12 Euro Badegebühr entrichtet. Was hat den grünen Stadtrat wohl umgetrieben, den Berlinerinnen und Berlinern ihre Badefreude zu nehmen? Ist es die Kapitulation vor Pharisäern oder verklemmten Verbotsideologen? Oder schon der Kotau vor archaischen Fremdkulturen? Niemand glaubt, dass der Bezirk die Geschäfte des privaten Pächters des Strandbades schützen will. Für manchen mag in FKK (Freikörperkultur) zu viel Freiheit stecken, aber die sollten und dürfen wir uns nicht nehmen lassen! Mr. Schruoffeneger, reißen Sie diesen Zaun nieder!

Hans Asbeck

Linksfraktion

Der Halensee, eine Naturoase inmitten unserer dicht bebauten Stadt – für viele ein Ort der Erholung und Entspannung vom Alltagstrubel der Großstadt. Das Wasser lädt nicht nur zum Baden ein, sondern die Wege und Parkanlagen rundherum sind ein Refugium für Mensch und Natur. Es gibt ein Freibad und eine Badewiese für den Zugang zum Wasser. Doch aktuell trübt sich das Wasser nicht nur durch die erhöhten Messwerte bakterieller Belastung rund um die Badewiese und der damit verbunden Sperrung eben dieser ein. Es geht auch um den Konflikt, dass die Eintrittspreise für das Freibad relativ hoch sind. Dadurch wird den Leuten, die die finanziellen Mittel für den Eintritt nicht aufbringen können oder wollen, der Zugang zum Wasser und damit vergnüglicher Badespaß verwehrt. Deshalb fordern wir, dass so schnell wie möglich eine Ursachenuntersuchung und Beseitigung der Bakterienbelastung der Badewiese erfolgt, damit die Sperrung wieder aufgehoben werden kann. Außerdem müssen die Eintrittspreise des Freibades den üblichen Preisen der Berliner Freibäder angeglichen und so gestaltet werden, dass alle Berliner*innen, unabhängig von der Größe ihres Geldbeutels, das Freibad besuchen und nutzen können.

Sebastian Dieke

Juni 12, 2019

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.