Naherholungsgebiet anstatt Wohnblock

Beitrag aus der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MA) Printausgabe

Die Diskussion ist eröffnet:

Liebe Mitstreiter für einen naturnah belassenen Westkreuzpark,

Fugmann plant offenbar breite Asphaltschneisen, Sport- und Spielplätze statt naturnaher Belassung. Ich zitiere nur: „Perforation Gärten“ (..! Perforation?!); „Gelenkte Wildnis“ (wieso gelenkt?); Urban Gardening (??), Forest Gardening (??), Kinderspielplätze (statt Naturerlebnisräume), Skateranlage, Streetballplatz, vier Meter breiter Fahrradweg. Da sind Landschaftsarchitekten wieder einmal über sich hinausgewachsen. Angelsächsisches Vokabular, Totalplanierung, angelsächsische Volksunterhaltung; hat mit Berlin und seiner S-Bahn-Kultur nichts zu tun.

ungenannte Foristin

Danke liebe Mitstreiter !
Zur Beruhigung der Nerven: das Ganze wird lange, lange dauern bis
überhaupt mal ein Steinchen bewegt wird + aufgrund der KOSTEN
der Umsetzung auch nur eines Teils wird s denn noch länger
dauern…..
wenn ich so schaue dass jetzt überall in Berlin
Stadterneuerungs-Programme (mit zahlreich geträumten Brückenbau)
wie Pilze aus dem Boden schiessen –
ist Berlin wohl das neue ABU DHABI……
ergo: je mehr geträumt, desto weniger wird umgesetzt !

ungenannter Forist

November 22, 2017

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.