„RaumStrategie!“ – ohne das WestkreuzAreal

Die Seneatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen veranstaltete am vergangenen Mittwoch ein Stadtforum zum Thema: „RaumStrategie! Wandel gestalten und räumliche Schwerpunkte setzen“. Dabei blieb das Areal um den WestkreuzPark! vollends unberücksichtigt.

„Grünes Band Berlin“

aber nicht von der City West zur City Ost:

Wolkenkratzerphantasien der Architekten und Stadtplaner-Gilde vom Ernst-Reuter Platz zum Alexanderplatz

  • ein steinerndes Band
  • das Grünband bleibt Utopie
  • selbst der Entwicklungsraum um den oberen Kudamm und der Messe Berlin bleibt außen vor und wird NICHT berücksichtigt.

Statt Grünband…          =>

Foto: SenUVK

… Betonband!

Foto von der Veranstaltung

Zitat aus Cityband zwischen Ost und West:
“ Der Schwerpunktraum legt sich wie ein Band im Süden um die City West und City Ost und erstreckt sich im Westen vom TU-Campus über das Gleis-dreieck, den Mehringplatz bis hin zum Alexander-platz und die Wohngebiete nördlich und südlich der Karl-Marx-Allee. Heute sind zahlreiche kleine und große Projekte in Planung oder im Bau, von Leuchttürmen in den Bereichen Bildung und Kultur, preiswertem Wohnen bis hin zu innenstadt-affinem Gewerbe und Kunstproduktion sowie viel-fältigen Dienstleistungsstandorten. Im Jahr 2035 ist ein Vorzeige-Raum entstanden, in welchem Berlin beweist, wie mutige Impulse aus der Zivil-gesellschaft mit konsequenter Begleitung durch die öffentliche Hand genutzt wurden. “

Mein Kommentar dazu: … so die herrschende Ideologie

Mehr zu jener Veranstaltungen finden Sie hier: Schwerpunkträume der Berliner Stadtentwicklung

November 24, 2019

Schlagwörter: , ,