Berliner Grünflächen verbindlich schützen

Berliner Grünflächen verbindlich schützen

Begleitende BUND-Dialogveranstaltung zur „Charta für das Berliner Stadtgrün“ des Berliner Senats – mit Stefan Tidow, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)

Mit der Charta für das Berliner Stadtgrün möchte das Land Berlin die grünen Freiflächen in der Stadt für die Zukunft sichern. Denn eines ist sicher: ohne diese Freiräume für Menschen, Pflanzen und Tiere kann Berlin nicht weiter wachsen. Schon jetzt leiden viele Parks unter der ständigen Übernutzung, verkümmern wertvolle Naturschutzflächen wegen mangelnder Pflege; und auf viele Kleingärten und Stadtbrachen fällt der Schatten eines Baukrans.

Um die politische und öffentliche Diskussion mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz zum Schutz der grünen Freiflächen voranzutreiben, laden Sie der BUND Berlin in Zusammenarbeit mit den Berliner Naturschutzverbänden herzlich zu der Dialogveranstaltung „Berliner Grünflächen verbindlich schützen“ ein. Gemeinsam mit Staatssekretär Stefan Tidow und den Berliner Naturschützer*innen möchten wir über die Anforderungen an die Charta und die Chancen, die sie für eine ökologische Stadtentwicklung bietet, diskutieren.

Möchten Sie teilnehmen? Dann freuen wir uns auf Ihre Anmeldung.

Diese Veranstaltung wird gefördert durch die Stiftung Naturschutz Berlin
Informationen zur Datenverarbeitung nach DSGVO finden Sie unter www.bund-berlin.de/datenschutz


Wann
31. Januar 2019, 19:00
Standort
Alte Zollgarage
Columbia­damm 10
Bauteil F2
Berlin, 12101
Deutschland

Erzählen Sie anderen davon!

Bitte helfen Sie uns und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freundinnen, Kolleginnen und Anhängern!: Berliner Grünflächen verbindlich schützen
Share
Sie können auch den folgenden Link in eine E-Mail oder auf Ihrer Website aufnehmen.

Januar 15, 2019

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.